Reiseberichte aus aller Welt

„Myanmar – Im Land der goldenen Pagoden“

  • In einem Live-Diavortrag berichtet André Carlowitz von einer Reise in Myanmar. Das buddhistische Land ist doppelt so groß wie Deutschland und hieß bis 1989 Birma bzw. Burma.
  • Bei einer Rundreise im Land der goldenen Pagoden wurden insgesamt 1729 Kilometer mit Bus, Taxi, Eisenbahn, Boot, Pickup und Rad zurückgelegt.
  • Die dreiwöchige Tour beginnt in der ehemaligen Hauptstadt Yangon (Rangun). Einer der Höhepunkte in Yangon ist der Besuch der Shwedagon Pagode, Pilgerstätte für Buddhisten aus aller Welt. Weiter geht es zur Pilgerstätte „Golden Rock“, einem vergoldeten Felsen in den Bergen in 1100 m Höhe.
  • Nach einem Abstecher in Bago, der alten Hauptstadt der Mon, geht die Reise zum Volks-stamm der Shan in die Berge. Bei einer Eisenbahnfahrt durch die Bergwelt geht es von Hsipaw nach Pyin Oo Lwin  und führt u. a. über ein 111 m hohes und 800 m langes Viadukt.
  • Der Besuch in Mandalay und Bagan ist der Höhepunkt der Reise. Hier im Herzen des Landes hat sich das damalige Königreich über mehrere Jahrhunderte entfaltet.
  •  Die letzte Etappe der Reise ist der zweitgrößte Binnensee des Landes, der Inle See. Die Menschen wohnen in Stelzenhäusern und heißen Intha, sie haben auf dem See schwimmende Gärten angelegt. Mit den typischen Langbooten geht es auf Entdeckungsfahrt durch die schwimmenden Gärten und vorbei an den Stelzenhäusern.
    • Mittwoch, 27. März 2019, 17:30 bis ca. 19:00 Uhr
    • Siegmar-Treff, Keplerstraße 21
    • Eintritt frei!
    • Sichern Sie sich rechtzeitig Ihren Platz telefonisch unter ( 81500-36)

Fotos: André Carlowitz

 

Zurück